Gärten in Bern, Indonesien und San Franzisko

Katharina Zimmermann zu Gast in der Bibliothek Brienz


Warning: getimagesize(/home/biblio19/www/bibliothek-brienz.ch/cache/tn_811/tn_8111_500_1200.jpg) [function.getimagesize.php]: failed to open stream: No such file or directory in /home/biblio19/www/bibliothek-brienz.ch/common/polytext.inc.php on line 365

Die Berner Autorin Katharina Zimmermann las am 30. Oktober 2015 in der gut besuchten Bibliothek Brienz aus ihrem neusten Buch „Umbrüche. Aus meinem Leben“ Schwerpunkt der Lesung bildeten ihre Jahre in Indonesien.

 

„Es handelt sich bei diesem Buch nicht um eine Autobiographie. Diese wäre viel dicker“. Mit diesen Worten leitete Katharina Zimmermann ihre einstündige Lesung an diesem Abend in Brienz ein. Wie umfangreich eine solches Buch tatsächlich sein könnte wird schon bei der Aufzählung der groben Eckdaten ihrer Lebens schnell deutlich: aufgewachsen in einem Berner Musikerhaushalt wird sie Lehrerin, studiert danach in Deutschland Musik, heiratet den Pfarrer Christoph Zimmermann, lebt mit ihm zunächst in Schangnau, von 1964 bis 1979 - mit vier eigenen und fünf indonesischen Kindern – im indonesischen Südteil der Insel Borneo, wo sie als Redaktorin für Radio Kalimantan und eine Frauenzeitschrift arbeitet. Seit 1980 wohnt sie wieder in Bern. Dort veröffentlicht sie zunächst eine Reihe von Kinderbüchern, ab 1987 überwiegend Erwachsenenliteratur.

 

In Brienz las Katharina Zimmermann vor allem Passagen über ihre Jahre in Indonesien. Interessante, aber auch schwierige Jahre, denn das Land befindet sich zu dieser Zeit im Umbruch. Putschversuche von verschiedenen Seiten, zeitweise Hausarrest und Berufsverbot für die westlichen Aufbauhelfer wie Katharina Zimmermann und ihren Mann. Die Familie nimmt insgesamt fünf indonesische Waisenkinder in die Familie auf, unterstützt sie in ihren Versuchen sich im eigenen Land eine Zukunft aufzubauen. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz hält sie mit allen Kontakt und macht weiterhin Besuche in Indonesien.

 

Ein weiteres Hauptthema des Buches sind die Gärten, die sie als Kind bewohnt, als Erwachsene anlegt, bepflanzt und pflegt: Angefangen vom grossen Garten in Bern, wo sie mit den jüngeren Geschwistern behütet aufwächst, den Pflanzplatz in Schangnau in den ersten Jahren ihrer Ehe, die verschiedenen Versuche im mehr oder weniger fruchtbaren indonesischen Boden etwas anzupflanzen: „Keiner (der Gärten) hatte mir je gehört, aber sie gehörten zu mir, und ich hatte sie alle geliebt.“

 

Die Lesung in der Bibliothek Brienz begann und endete aber in San Franzisko, wo sie nach dem Tod ihres Mannes auf Besuch bei der jüngsten Tochter weilt, deren Baby sie hütet und deren Garten sie umbricht. Die Beschäftigung mit Kind und Garten tröstet sie und es keimt die Idee zum vorliegenden Buch.

 

Katharina Zimmermann liest aus ihrem Buch „Umbrüche. Aus meinem Leben“

 

 

Beim Apero nach der Lesung ist Katharina Zimmermann eine gesuchte Gesprächspartnerin