Die Regenschirme des Erik Satie

Roma

Stéphanie Kalfon ; aus dem Französischen von Nathalie Mälzer

Genial, doch in seiner Zeit verkannt, unverstanden und vereinsamt war Erik Satie. Ein Vorläufer in der Musik des frühen 20. Jahrhunderts. - Wie mag es sich angefühlt haben, Erik Satie zu sein, der sich selbst suchte oder auch aus dem Wege ging? Die Trauerfälle seiner Kindheit zu erleben, die Erniedrigungen und Hindernisse auf seiner Musikerlaufbahn? Und das alles bei seiner Begabung und seinen erfindungsreichen Vorstössen ins Unkonventionelle.

 

Stéphanie Kalfon entwirft ein romaneskes Lebensbild von lyrischer Intensität und szenischer Anschaulichkeit, in dem ihre Sprache oft mit seinen Worten zusammengeht. Der Musiker trägt den Grundton seines "grossen Kummers" durch die Strassen von Paris. Ein Paris, in dem der Eiffelturm gerade errichtet ist und rollende Gehsteige die Bewohner faszinieren. Seine "Lebenspartitur" habe sie schreiben wollen, hat die Autorin in einem Interview gesagt. Wer ihren Roman liest, wird diese in feinen, berührenden Klängen hören.

 

Stéphanie Kalfon, 1981 geboren, ist Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie hat an der TV-Serie "Venus et Apollon" auf ARTE mitgearbeitet und ist Regisseurin des Films "Super triste" mit Emma de Caunes. Derzeit dreht sie einen Film mit Jean-Pierre Darroussin. "Les parapluies d'Erik Satie" ist ihr erster Roman.

Buch
Nr: 32486
Zugang:  12.03.2021
ISBN: 978-3-7725-3004-3
Verlag: Oktaven, 2018
Kategorie: Erwachsene
Signatur: kalf