Margherita

Jana Revedin

Für Peggy Guggenheim war sie die First Lady Venedigs.

 

1920: Die fünfundzwanzigjährige Margherita, die in ihrem Heimatstädtchen Treviso die Zeitungen austrägt, wird durch die Heirat mit dem adeligen Antonio Revedin zur First Lady Venedigs. Heute ist ihr Name vergessen: Doch Margherita verstand es, sich durch ihre unvoreingenommene Art zum Mittelpunkt einer sich neu erfindenden Stadt zu machen.

Peggy Guggenheim wird ihre beste Freundin, und die Künstlerfeste auf der Terrasse des Hotel Excelsior, zu denen sie Greta Garbo, Coco Chanel, Clark Gable oder Pablo Picasso einlud, werden legendär.

 

Jana Revedin erzählt mitreissend von den Schicksalsjahren Venedigs – und ihrer eigenen Familie.

 

»In ›Margherita‹ beschreibt Jana Revedin, wie eine Frau vor ziemlich genau 100 Jahren Venedig zu einem Treffpunkt der Hochkultur gemacht hat.«

 

Jana Revedin, geboren 1965 in Konstanz, ist Architektin und Schriftstellerin. Nach dem Studium von Architektur und Städtebau in Buenos Aires, Princeton und Mailand promovierte und habilitierte sie an der Universität Venedig und ist heute ordentliche Professorin für Architektur und Städtebau an der Ecole Spéciale d´Architecture Paris. 2018 erschien ihr Bestseller über Ise Frank „Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus“, 2020 ihr Roman "Margherita", der ebenfalls zum Bestseller wurde.Seit 1991 lebt sie in Venedig und Wernberg in Kärnten.

Buch
Nr: 32369
Zugang:  28.01.2021
ISBN: 978-3-351-03830-4
Verlag: Aufbau, 2020
Kategorie: Erwachsene
Signatur: reve