Geh, wilder Knochenmann!

Werner Ryser

Als der elfjährige Simon am späten Nachmittag des 20. Septembers 1859 aus der Dorfschule nach Hause kommt, ist die Wohnstube des Auenhofs voller Menschen – Mägde, Knechte, Nachbarinnen, Nachbarn. Sie treten zur Seite und öffnen ihm eine Gasse. Der Vater liegt auf dem Tisch. Seine Kleider zerrissen und schmutzig, sein blutverkrustetes Gesicht bleich.

 

Der Roman erzählt die Geschichte dreier Emmentaler Geschwister, die früh ihre Eltern verlieren und damit auch ihr Zuhause, den Auenhof. Esther muss dem neuen Besitzer als Magd dienen, Jakob kommt zu einer Pflegefamilie, und Simon, der Jüngste, der den Hof geerbt hätte, wird verdingt. Doch Simon lässt sich nicht brechen. Er träumt davon, dass er später einmal sein Glück in einem Land jenseits der Berge finden würde. Am 18. Mai 1866 bricht er zusammen mit seinem Bruder in Langnau auf in Richtung Georgien...

 

Werner Ryser, geboren 1947 in Winterthur, lebt in Basel. Redaktionsleiter «Akzent Magazin», Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft. Ryser hat zwei Bücher über Basel sowie zwei Romane veröffentlicht. Zuletzt erschienen die Romane «Walliser Totentanz», «Das Ketzerweib» und «Die Revoluzzer».

Buch
Nr: 31835
Zugang:  12.06.2020
ISBN: 978-3-305-00477-5
Verlag: Cosmos, 2019
Kategorie: Erwachsene
Signatur: RYSE